Scheinheiligkeit ist die neue Moral

BMW, VW und Daimler geben 40 “Gelbe (B)engel” zurück, die der ADAC zuvor für einzelne Modelle an sie verliehen hatte. Nun fragt sich natürlich, ob die Kunden dieser Autohersteller, die sich für eins der vom ADAC gepriesenen Modelle entschieden haben, entschädigt werden. Denn getäuscht worden sind die Käufer, nicht die Verkäufer. Für BMW, VW und Daimler war es ein gutes Geschäft in der gefälschten ADAC-Statistik vorne zu stehen. „Cui bono?“ fragt man gern in Strafsachen. Wem nützt es? Und, genauer nachgefragt, haben diese Autounternehmen schon jene Preise abgezogen, für deren bessere Platzierung sie selbst bezahlt hatten?