Fanboy* Awards

Offiziell heißen sie People’s Choice Awards, kurz PCA. Gestern Abend versammelten sich, wie in jedem Jahr seit 1975, die Schönen und Erfolgreichen aus Kino, Fernsehen und dem Musikgeschäft in LA um sich feiern zu lassen. Im Gegensatz zu den Globes, Grammys und Oscars, hat bei dieser Preisverleihung der Zuschauer das Stimmrecht. Online Voting heißt das Zauberwort. Und so können auch Anhänger im fernen Deutschland für ihre Fernseh- und Kinohelden abstimmen –  auch wenn vieles von dem, was da zur Auswahl steht, hierzulande (noch) gar nicht läuft.
Und da jeder, wirklich jeder, so oft abstimmen kann wie er möchte, waren auch die Nominierten selbst seit gefühlten Monaten auf Stimmenfang. Ähnlich wie bei der gerade über die Bühne gegangene Präsidentschaftswahlt, mussten sie die Werbetrommel für sich, ihre Show/ ihren Film oder für den/die BFF rühren. Dabei helfen nicht zuletzt die neuen Medien à la Twitter und Facebook. Es werden nämlich auch alle tweets mit den #hashtags PCA und den Namen der Shows/Schauspieler gewertet. Da gewinnt natürlich, wer die härtesten Fans hat – echte Fanboys und Fangirls halt. Manche berichten darüber, dass sie tausendfach abgestimmt, hundertfach „retweeted“ und dadurch ihre Favoriten  ganz oben „trenden“. Hach ja, schöne neue Welt.
Aber ganz ehrlich, wen wundert es da, dass The Big Bang Theory – die Nerd-Show schlechthin –  wieder einen PCA abgestaubt hat? Ich meine, unter den echten Fans dieser Show gibt es garantiert einige, die ein Stück Programmcode zur mehrfachen Stimmabgabe geschrieben haben (könnten).
Am Ende gewinnen also die Künstler mit den besten/meisten Fans! Für qualitativere Aspekte gibt es ja immer noch die anderen, peer-reviewed Awards mit ihren „Experten-Jurys“.

Die Saison ist eröffnet!

PS: Golden Globes am Sonntag, 13.01.2013 live im deutschen Fernsehn!

*Erläuterung des Begriffs „Fanboy“ bitte hier nachlesen!