Mandatklau bei Ex-Piraten

Es hat sich eingebürgert, im vollen Galopp einer Legislaturperiode die Pferde respektive die Partei zu wechseln. Dass der Abgeordnete nur seinem Gewissen verpflichtet ist, mag eine gute Idee sein, wenn der Abgeordnete eins hat. Da die Demokratie eh grad am Abschied nehmen ist, könnte man sie doch vorher noch einmal verbessern. Wie wär’s denn, wenn das Mandat ruht, bis Neuwahlen sind. Wenigstens soll es doch eine Frage des Anstands sein, wenn das Mandat nicht direkt, sondern nur über die Zweitstimme, also die Parteienstimme zustande gekommen ist.