‚MURICA!!

Es gibt unzählige Listen mit lusigen/seltsamen US-Gesetzen und auch wir Europäer können das eine oder andere vorweisen, aber einige sogenannte Gesetze entziehen sich meinem Verständnis vollkommen.

So zum Beispiel das kürzlich hier bekannt gewordene sog. „stand-your-ground-law“ in Florida (und anderswo). So genügt es, sich beroht zu fühlen (!), um jemanden über den Haufen zu schießen. Eine tatsächliche Bedrohungslage, wie sie das deutsche Gesetz vorsieht (und selbst hier ist noch Vorsicht vor dem Notwehrexzess geboten), muss wohl nicht vorliegen.

Wenn mich also demnächst nachts in einem floridaer Wohngebiet ein Hispanoamerikaner mit seinem Geländewagen verfolgt, kann ich mich einfach umdrehen und ihn erschießen! Ohne eine Strafe fürchten zu müssen!
Mal sehen, wie lange es dauert, bis jemand eine — sagen wir neunzigjährige — Oma abknallt, weil er dachte, sie wolle ihn mit dem Rollator überfahren. Straffrei.

Mir ist ja klar, dass in den USA die NRA eine nicht zu unterschätzende Lobbymacht ist, aber ein solches Gesetz widerspricht — gerade in einem Land wo ziemlich jeder eine Waffe führen darf — dem gesunden Menschenverstand.

Wenn hier jamand ins Gefängnis gehört, dann nicht der „zu Recht“ freigesprochene Zimmerman, sondern die Lobbyisten und Politiker, die für ein solches Gesetz verantwortlich sind.