Vorglühen

Natürlich meine ich nicht die Vorfreude auf den Weltgebetstag 2011. Im Gegenteil. Es ist Pfingsten und wie in jedem Jahr findet in Leipzig das WGT — Wave-Gotik-Treffen — statt. Dass manche Erziehungsberechtigte am liebsten ihre Sprösslinge durch Anbinden (sagt euch Bondage was?) am Besuch hindern und sie vor einem möglichen Kontakt zu dem damit verbundenen „Gedankengut“ bewahren möchten, versteh‘ ich nicht. Vielleicht kann mich jemand bitte mal über dieses vermeintliche Gedankengut aufklären? Ach, ich vergaß, es gibt einfach kein spezifisches. Es gibt wohl kaum ein friedlicheres und gediegeneres Festival in Deutschland trotz — zugegebenermaßen — manchmal sehr furchteinflößender Gestalten.

Neben uniformierten, maskierten, oft grotesk oder futuristisch anmutenden Gestalten oder dem ein oder anderen Ork, der sich in der mittelalterlichen Dimension verirrt hat, prägen vor allem wunderschöne dunkle Erscheinungen die Veranstaltung. Oft umgibt sie der Geist der Vergänglichkeit und die Aura Viktorianischer Zeit. Was beschreibt dies besser als folgender Liedrefrain:

Wir sind wie Eisblumen
Wir blühen in der Nacht
Wir sind wie Eisblumen
Viel zu schön für den Tag
Wir sind wie Eisblumen
Kalt und schwarz ist unsere Nacht
Eisblumen blühen in der Nacht

— Subway to Sally, Nord Nord Ost 2005 —

Wie Eisblumen