Spamalot, Vodafone?

Oder: Auf der Suche nach der Heiligen Handgranate (gegen Telefonterror)…

Mancher Leser wird sich vielleicht dunkel und leicht geqält an den Beginn meines Vertragsverhältnisses mit Vodafone bzw. an den Blog-Artikel zum Thema erinnern. Dies ist jetzt fast zwei Jahre her. Zwei lange Jahre, in denen ich regelmäßig um mein Geld erleichtert wurde, um nicht nur in immer größeren Funklöcher auf der täglich selben Eisenbahnstrecke zu versumpfen, sondern zugleich auch noch mit unwillkommenen Werbeanrufen belästigt wurde.
Nachdem ich zunächst freundlich, später bestimmt und letztlich sehr verärgert die jeweiligen Call-Center-Mitarbeiter darum bat, nicht mehr anzurufen, wurde dies — oh Wunder! — weiterhin ignoriert. Ich beschloss, das Problem auszusitzen, und ignorierte im Gegenzug Vodafone. Die Spamatacken waren ja schließlich an der Nummer, der ungewöhnlichen Penetranz sowie dem Anrufmuster (3 Tage in Folge jeweils 3 Anrufversuche in relativ kurzen Zeitabständen) leicht zu erkennen.

Pünktlich ein halbes Jahr vor Vertragsende änderte sich die Taktik. Auf einmal konnte ich mich vor Anrufversuchen kaum mehr retten! Das Muster änderte sich dabei aber zum Teil — zur Verdeutlichung hier die letzten Einträge in meiner Anrufliste:

  • 15.7.2013: 1 Anruf (um 10:30 Uhr)
  • 16.7.2013: 4 Anrufe (um 11:02, 12:27, 13:44 und 16:31 Uhr)
  • 18.7.2013: 3 Anrufe (um 10:44, 12:14 und 13:19 Uhr)
  • 19.7.2013: 2 Anrufe (um 11:33 und 12:54 Uhr)

Und dann änderte sich plötzlich die anrufende Nummer! War es vorher die xxxx 1271111, erschien nun die xxxx 1278100 auf dem Display… Dieser Wechsel fiel lustigerweise auf das Datum, an dem ich per SMS meine Kündigungsbestätigung von Vodafone erhielt (yay!). Natürlich mit der Bitte um Rückmeldung („Gerne würden wir mit Ihnen sprechen…“) unter einer dritten Nummer! Damit war klar: Machte vorher das Vodafone-Spam-Center Leitungssitzung, bemühte sich nun eine andere Abteilung um den Auftrag ‚Kundenerhalt’…

Das Spielchen ging also unter neuen Vorzeichen weiter:

  • 22.7.2013: 1 Anruf (um 17:00 Uhr)
  • 23.7.2013: 4 Anrufe (um 08:33, 10:45, 14:08 und 15:56 Uhr)
  • 24.7.2013: 2 Anrufe (um 15:18 und 17:28 Uhr)
  • 26.7.2013: 1 Anruf (um 10:33 Uhr)
  • 27.7.2013: 1 Anruf (um 10:31 Uhr)

Dann folgte eine kurze Atempause, welche die Hoffnung nach der Aufgabe Vodafones aufkeimen ließ. Nicht sehr lange, wohlgemerkt, denn bereits am 29.7.2013 erhielt ich eine weitere SMS: „Lieber Vodafone-Kunde, Ihre Meinung ist uns wichtig! Bitte rufen Sie die … wegen Ihrer Kündigung … an.“ Und, um dieser noch einen drauf zu setzen, lag am 6.8.2013 ein echter Brief (!!) bei mir im Briefkasten. Nein, nicht mit einer analogen Kündigungsbestätigung, sondern mit Analog-Spam:

„Leider können wir Sie telefonisch nicht erreichen — uns sind Ihre Gründe und Ihre Meinung allerdings sehr wichtig! Deshalb bitten wir Sie, uns innerhalb der nächsten Tage nach Erhalt dieses Schreibens anzurufen.“

Ja, aber natürlich, Vodafone! Ich ignoriere doch Deine Spamversuche nicht, um dann selbst bei Dir anzurufen?? Ich lass mich ja auch nicht freiwillig und ohne Grund in ein Krankenhaus einliefern, um mir dort anschließend resistente Keime abzuholen!! Und es sollte Dir wohl auch klar sein, dass ich sämtliche Kontaktversuche des letzten Jahres mit voller Absicht ins Leere hab laufen lassen, wenn ich das Mobiltelefon, wie Du anhand der Abrechnungen weißt, ansonsten täglich benutze…

Danach ging es übrigens munter weiter mit den Anrufversuchen — ich bin immer noch am Zählen:

  • 31.7.2013: 1 Anruf (um 09:26 Uhr)
  • 2.8.2013: 1 Anruf (um 09:53 Uhr)
  • 6.8.2013: 1 Anruf (um 14:10 Uhr)
  • 14.8.2013: 1 Anruf (um 09:36 Uhr)
  • 27.8.2013: 5 Anrufe (um 11:34, 12:36, 13:41, 14:44 und 15:43 Uhr)
  • 28.8.2013: 6 Anrufe (um 10:44, 11:51, 12:57, 14:03, 14:19 und 15:42 Uhr)

Zwischenzeitlich hatte ich übrigens mal überlegt, einen dieser Spam-Anrufe anzunehmen und darauf hinzuweisen, dass der Telefonterror ein — wenn nicht sogar der — Hauptgrund für meine Kündigung bei Vodafone ist, aber die ausgebeuteten Mitarbeiter bei den Vodafone-Call-Centern können schließlich auch nichts für die Spamalot-Taktik des Hauses.

Jetzt frage ich mich nur noch, ob Vodafone meine Telefonnummer dem nächsten Telefonanbieter ohne Racheakte überlässt.

Eins, zwei, drei … Halleluja!

(bumm)