Wahlen nach Zahlen

Ein Rätsel zieht ein anderes nach sich.

Nach dem Wahlerfolg einer Partei, die nun erstmalig in den Bundestag zieht, wird von allzu vielen versucht, diesen Erfolg zu erklären. Mir bleibt er ein Rätsel, aber ein noch größeres ist mir die Qualität der meisten Erklärungsversuche.

Für Friedrich Küppersbusch und Harald Welzer ist es der Ostdeutsche Mann, ein Phänotypus offensichtlich, daher hier auch großgeschrieben. In ihm erkennen beide die Ursache für den Wahlerfolg besagter Partei. Zumindest äußerten sich beide so in sogenannten Radio-Eins-Interviews.

Aber dem Journalisten Küppersbusch und dem Soziologen Welzer sind weder das deutsche Wahlrecht noch der Unterschied zwischen relativen und absoluten Zahlen bekannt. Die hohen absoluten Zahlen für die AfD in westdeutschen Bundesländern, hierbei bleibt die Migration aus Ostdeutschland ausgeblendet, wie die umgekehrte Migration auch, erklären sich mit dem Hinweis auf SED und DDR jedenfalls nicht.

Wenn sich die Meinungsäußerung von Onkel Kasper aber qualitativ nicht von der in den öffentlich-rechtlichen Medien unterscheidet, warum gibt es diese dann?

Die Süddeutsche Zeitung interviewte immerhin einen richtigen Soziologen. Mögen die GEZ-Einnahmen des Monats Oktober nach München gehen!2 Wer sich bilden will, der schaue hier!

1: Zur Erläuterung der Grafik: Die Daten stammen vom Bundeswahlleiter, und zwar aus dem vorläufigen Ergebnis der Bundestagswahl 2017. Danach haben in den alten Bundesländern 3.970.269 Wähler ihre Parteienstimme der AfD gegeben und in den neuen Bundesländern waren es 1.681.868. Da Berlin nicht gut in dieses Schema zu pressen ist, wurde es bei der Berechnung der Grafik nicht berücksichtigt. Hier holte die AfD 224.957 Zweitstimmen. Dennoch bleibt es insgesamt dabei, in den alten Bundesländern votierten relativ und absolut wesentlich mehr Wähler nicht für diese Partei als in den neuen. Über Ursachen wird nachzudenken sein, ein phänotypischer Ostmann kann aber schon einmal ausgeschlossen werden. Er hat nicht allein und nicht ausschließlich die AfD gewählt.

2: Zur Verteidigung der Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten muss auf die Satiriker der Heute-Show verwiesen werden, sie hatten Freitag ein paar Pointen auf dem Schirm.
 

Asoziale für Deutschland

Die Summe der Einzelteile ist das Ganze.

Sicher mag es viele Gründe geben, in einer Partei zu sein. Manche mögen auch in der Vergangenheit liegen, aber soweit es die AfD betrifft, verdichten sich im wahrsten Sinne des Wortes Standpunkte, die originär rassistisch sind.

Wer also AfD wählt, kann sich nicht mehr herausreden. Es geht nicht darum, ein wenig konservativer zu wählen als CDU/CSU, mehr Sicherheit auf Weihnachtsmärkten haben zu wollen oder Protest zu äußern, sondern schlicht darum, die, nach der NPD, radikalsten Feinde der Demokratie und Humanität zu wählen.

Es mag manchen überraschen, aber das Wahlrecht zielt auf Verantwortung. Kurz, wer Rassisten wählt, bekommt völkische Politik.

Gottfried Klasen […] sitzt für die AfD im Kasseler Kreistag – war sogar kurzzeitig ihr Vize-Kreisvorsitzender – und macht aus seinem antisemitischen Weltbild kein Geheimnis. –>

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern(Für die Leser des Cicero, Weber stammt aus Baden-Württemberg), Dr. Ralph Weber, Juraprofessor der Universität Greifswald, spricht davon, dass Deutschland eine Umvolkung drohen würde. –>

In einer Facebook-Nachricht warnt Weber vor angeblich drohender „multikultureller Umgestaltung“, einem „großen Austausch“ der Bevölkerung durch Überfremdung. Dies dürfe nicht geschehen. Zitat: „Wir ,Biodeutsche’ mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern müssen hierfür sorgen.“ –> + –> + –> + –>

Hier stellt die AfD die Verbindung zu den NS-Rassegesetzen her.

Die Erste Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 14. November 1935 definierte, wer als „jüdischer Mischling“ Reichsbürger bleiben könne und wer als „Jude“ davon ausgeschlossen sei:
— Personen mit mindestens drei jüdischen Großeltern galten als (Voll-)„Jude“.

Die biologistische Logik, die deutschen Faschisten als rassistische Begründung für einen beispiellosen Massenmord diente, nutzt die AfD heute, um rassistisch-völkische Bevölkerungspolitik anzukündigen. Ex- und Inklusion sind dabei nur die zwei Seiten derselben Medaille.

Politisch folgerichtig bekämpft die AfD die Erinnerungskultur der Bundesrepublik zum Holocaust, so besagter stellvertretender Fraktionsvorsitzender einer Landtagsfraktion der AfD, oder der frisch vom sächsischen Landesparteitag der AfD auf den Listenplatz 2 für die Bundestagswahl 2017 gewählte Richter am Landgericht Dresden, Jens Maier, der von „Mischvölkern“ spricht, oder der Vorsitzende der AfD im Thüringer Landtag und so weiter und so weiter. Letzterer hat, als er offensichtlich mit Bezug auf das Berliner Holocaust-Mahnmal vom Denkmal der Schande sprach, die Schande der Tat in die Schande der Erinnerung an die Tat umgedeutet. Die Scham der AfD gilt nicht dem deutschen Massenmord, sondern dem Bemühen der Bundesrepublik Deutschland wenigstens die Erinnerung daran wach zu halten.

Also, wer es ein wenig konservativer mag, sehe sich für seine Wahl nach Alternativen um.