Überraschung!

So so, Herr Borjans findet es also absolut inakzeptabel, dass der Schweizer Geheimdienst einen Maulwurf in die NRW-Steuerbehörden eingeschleust haben soll.

Der Deutschlandfunk sieht:

… ein systematisches Vorgehen der Schweiz […], um den Kampf gegen deutsche Steuerhinterzieher zu torpedieren.

Ich hingegen finde es erstaunlich, mit welcher Hybris hier der Kauf von „Steuer-CDs“ behandelt wird.

Sicherlich würde es auch den BND interessieren, wenn über Jahre hinweg Wirtschaftsdaten im Wert von Milliarden Euro illegal ins Ausland abflössen — gestützt durch einen anderen Staat, der dafür einen zweistelligen Millionenbetrag aufwendet. Datenhehlerei ist immer noch illegal, auch in Deutschland. Der Verkäufer der Daten ist, zumindest in der Schweiz, ein Krimineller und der Schweizer Geheimdienst hat die Aufgabe, die Interessen des Landes zu wahren. Dachten wir wirklich, die Schweizer würden die Schultern zucken und fröhlich Käsefondue essen?

Wenn Herr Borjans dann:

… unter Nachbarn mal ein deutliches Wort reden…

möchte, sollter er sich eventuell auf eine ebenso deutliche Antwort gefasst machen.
Denn es gilt die thielsche Regel:

Die Schweizer sind höflich, aber nicht freundlich.