Wer einen Demokraten findet, mache ein Kreuz

Seit Längerem schon versuchen altgediente Parteisoldaten die Unsinnigkeit der Demokratie augenfällig zu machen. Müntefering und Clement von der SPD haben die Wahlen verspottet, wenn sie darauf verwiesen, dass der Wähler nicht erwarten kann, dass Wahlversprechen eingehalten werden. Wahlwerbung ist also immer das, was in der Produktwerbung sittenwidrig ist.

Am Sonntag ist in Sachsen Wahl und da lohnt der Blick auf die, die der Verfassungsschutz vergisst zu beobachten. Die CDU wirbt mit der Behauptung, die Zweitstimme sei für den amtierenden Ministerpräsidenten. Nein, ist sie nicht, sondern in jedem Fall für den künftigen Ministerpräsidenten. Der wird im übrigen unser aller Sachsen Ministerpräsident werden, also sollte man mit diesem Amt keine Wahlwerbung für nur eine Partei machen. Stillos. Außerdem ist die Zweitstimme auf gar keinen Fall für eine konkrete Person, sondern für eine Partei. Aber so etwas muss die CDU ja nicht wissen, um trotzdem für Demokraten gehalten zu werden? Oder will man vom Verfassungsschutz beobachtet werden? Aber die haben sich ja auch aus der Demokratie verabschiedet.

 

CDU

Eine Antwort auf „Wer einen Demokraten findet, mache ein Kreuz“

Kommentare sind geschlossen.