Es ist nicht alles Disneyland

So macht man sich Freunde.

Kein halbes Jahr, nachdem Disney den Star-Wars-Franchise für schlappe 4 Mrd. Dollar gekauft hat, heißt es jetzt „Aus für LucasArts“.

LUCASARTS!

Monkey Island-LucasArts, Maniac Manison-LucasArts, Loom-LucasArts, X-Wing-LucasArts, Rebel Assault-LucasArts, Sam & Max Hit the Road-LucasArts, Grim Fandango-LucasArts, Dark Forces/Jedi Knight-LucasArts, Knights of the Old Republic-LucasArts, The Force Unleashed-LucasArts. Um nur einige zu nennen.

Warum verprügelt Robert Igner nicht gleich Gamer auf offener Straße? Auch wenn der Spielemarkt im Moment hart umkämpft ist, macht man doch nicht einfach so eine der traditionsreichsten und kreativsten Spieleschmieden der Videospielgeschichte dicht, zumal 1313 schon in den Startlöchern stand und einiges an Vorschusslorbeeren eingesackt hat.

Die Spiele zu den drei kommenden Star-Wars-Filmen sollen jetzt als Lizenz vergeben werden, jedem der „Green Lantern: Rise of the Manhunters„, „Thor: God of Thunder“ oder „Terminator: Salvation“ kennt, dem schwant jetzt sicherlich Böses.

Damit dürfte der Ausverkauf jetzt endgültig beschlossene Sache sein.

Danke, George Lucas, danke, Disney!