Schlittenhunderennen im Erzgebirge

Am letzten Wochenende, bzw. am ersten eisigen Wochenende diesen Winters, fand in Nassau/ Erzgebirge (nicht zu verwechseln mit Nassau, der Hauptstadt der Bahamas, oder Nassau, dem Distrikt in Kanada) das alljährlich stattfindende Schlittenhunderennen statt. Ich weiß nicht, wie es in den letzten Jahren war, aber dieses Jahr war es ein wahres Erlebnis. Die Temperaturen schwankten zwischen gefühlten -30°C im Schatten des Waldes und wahrscheinlich echten 10°C in der Sonne. Das war allso nur dick eingemummelt erträglich. Für den Hobbyfotografen aber ein echtes Problem, wie jeder weiß, der schon mal bei diesen Temperaturen mit tiefgefrorenen Fingern das Objektiv einstellen und den Auslöser drücken wollte. Man könnte also durchaus sagen, dass es eine besondere Herausforderung an Mensch und Material darstellt, schnelle Schlittenhunde und ihre Schlittenhundeführer zu fotografieren.

Aber was jammere ich. Der Anblick dieser faszinierenden Gespanne aus Mensch und Tier und anderen Menschen, die die Hunde vom Frühstart abhalten müssen, entschädigt vollends. Ich bin tief beeindruckt. Überrascht war ich auch, denn im Gegensatz zu meiner (zugegeben geringen) Vorbildung und wahrscheinlich einer gehörigen Portion Vorurteil werden nicht nur Huskys vor die Schlitten gespannt. Auch Malamute und Deutsch Kurzhaar liefen mit. Man lernt nie aus.