Wahlen, Deutungen und Ergebnisse

Nichts ist so schön wie die Deutungen der Politiker nach Wahlen. Sie lesen im Kaffeesatz der Wahlstimmenzahlen oder behaupten auch gerne einmal, dass jene, die nicht zur Wahl gehen, rechte Parteien stärken. Eine an Unsinnigkeit nur schwer zu überbietende Behauptung.

Peter Altmeier erklärt aktuell bei „hart aber fair“ (ca. 9:50), dass die Mehrheit der Wähler und Wählerinnen den CDU-Kurs unterstützt, auch wenn sie nicht alle CDU gewählt haben. Damit gewinnt er sicher den Grimme-Preis für fernseh- oder auch selbstgerechte Umdeutung.

Wenige Minuten zuvor hatte Altmeier festgehalten, die CDU hat 1 Millionen Stimmen mehr als die SPD, wenn man alle drei Wahlergebnisse zusammenzählt. Altmeier hat also ein ganz neues Wahlrecht erfunden, kumuliert werden jetzt die Bundesländer nach dem Ergebnis ihrer Landtagswahl, und zwar solange bis die CDU die meisten Stimmen auf sich vereinigen kann. Zwei Bundesländer hat er dann schon einmal weggekürzt.