shoppen & ficken

brachte Thomas Ostermeier Ende der 90er den Kapitalismus auf eine Grundformel, nun greift die alte Tante SPD aus dem Munde ihrer Generalsekretärin diese Formel wieder auf und kräht shoppen & wählen. Bisher galt, wähl an einem arbeitsfreien Tag, da kann Dir kein Arbeitgeber Dein demokratisches Recht rauben und, wenn das nicht reicht, dann greif zur Briefwahl. Im Konsumstress der Vorweihnachtszeit hat Frau Fahimi offensichtlich geglaubt, kauft man halt noch ’ne Partei dazu, wenn man/frau schon beim shoppen ist. Völlig aus dem Blick geraten ist der Dame aus Hannover, dass das Wahlrecht auch die demokratische Kontrolle der Wahl umfasst. Wer also noch die demokratische Kontrolle der 1989er-Wahl zur Volkskammer der DDR im Hinterkopf hat und die politische Krise, die diese auslöste als dadurch vielfacher Wahlbetrug offensichtlich wurde, der lässt sich nur ungern dieses demokratischen Instruments berauben. Die Kontrolle der Auszählung der Stimmen bei der von der SPD vorgeschlagenen Woche der Wahl im Einkaufszentrum kann jedoch kaum aufrecht erhalten werden.